Satzung

För mien Dörp Ascheffel

§ 1. Name und Bezeichnungen

1.1. Der Verein führt den Namen „För mien Dörp Ascheffel“ und soll ins Vereinsregister eingetragen werden. Anschließend führt der Verein den Namen „För mien Dörp Ascheffel e.V.“.

1.2. Der Vereinssitz ist in 24358 Ascheffel, Schleswig-Holstein, Deutschland.

1.3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr (01.01. - 31.12.).

1.4. Diese Satzung und andere Dokumente des Vereins benutzen ohne Ansehen des Geschlechts (weiblich, männlich oder divers) die üblichen deutschen Bezeichnungen für Funktionsträger oder handelnde Personen, z. B. erster Vorsitzender, Kassenwart oder Fahrzeugführer.

§ 2. Vereinszweck

2.1. Zweck des Vereins ist die Förderung des sozialen Miteinanders und Gemeinschaftssinns, des bürgerschaftlichen Engagements, sowie der Betrieb nachhaltig wirkender Vorhaben zum Wohle der Gemeinde Ascheffel.

2.2. Zur Umsetzung des Vereinszweckes soll u. a. ein von der Gemeinde Ascheffel beschafftes Elektromobil als „Dörpsmobil Ascheffel“ zur Nutzung gemäß Nutzungsordnung bereitgestellt und verwaltet werden.
Dieses soll folgenden Zwecken dienen:

  • der Entwicklung von Möglichkeiten organisierter und praktizierter Mobilität,
  • der Einbindung von Personen mit Mobilitätseinschränkungen,
  • der Verwendung umweltfreundlicher Verkehrsmittel, insbesondere basierend auf alternativen Energieträgern, z. B. Elektrizität oder Wasserstoff,
  • der Attraktivitätssteigerung der Gemeinde, auch für Übernachtungsgäste.

§ 3. Gemeinnützigkeit

3.1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

3.2. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Interessen.

3.3. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

§ 4. Mitgliedschaft

4.1. Die Voll-Mitgliedschaft kann jede

  • volljährige natürliche Person
  • juristische Person
erwerben, welche den Vereinszweck gemäß §2 unterstützt und auch sonst die Satzung sowie die Gebührenordnung anerkennt.

4.2. Eine Gast-Mitgliedschaft kann von jeder volljährigen natürlichen Person für einen Zeitraum von einem (1) bis zu drei (3) Monaten je Kalenderjahr erworben werden, welche den Vereinszweck gemäß §2 unterstützt und auch sonst die Satzung sowie die Gebührenordnung anerkennt.

4.3. Der Antrag auf Mitgliedschaft ist schriftlich (auch elektronisch) zu stellen.

  1. a) Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand mehrheitlich und informiert den/die Antragsteller/in über den Aufnahmebeschluss.
  2. b) Gegen die Entscheidung des Vorstandes kann binnen vier Wochen nach Bekanntgabe ein schriftlicher Widerspruch eingelegt werden. Über den Widerspruch entscheidet die nächste Mitgliederversammlung endgültig.

4.4. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Annahme des Aufnahmeantrages durch den Vorstand oder im Widerspruchsfall durch die Mitgliederversammlung.

4.5. Die Mitgliedschaft kann zum jeweiligen Geschäftsjahresende mit einer einmonatigen Frist (30.11.) schriftlich (auch elektronisch) gekündigt werden.

  • a) Das ausscheidende Mitglied ist bis zum Geschäftsjahresende (31.12.) berechtigt, die Angebote des Vereines gemäß Gebührenordnung zu nutzen.

4.6. Der Ausschluss eines Mitgliedes kann durch den Vorstand beschlossen werden, wenn

  • a) das Mitglied gegen die Interessen des Vereines grob verstoßen hat oder
  • b) mit Gebühren gemäß Gebührenordnung im Verzug ist und trotz Mahnung den Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt.
Vor dem Beschluss auf Ausschluss ist dem Mitglied die Möglichkeit auf Stellungnahme einzuräumen.
Der Ausschluss aus dem Verein wird sofort wirksam, entzieht dem Ausgeschlossenen sämtliche Rechte auf Leistungen des Vereins und ist diesem unverzüglich mitzuteilen.
Gegen den Beschluss auf Ausschluss kann das Mitglied binnen vier Wochen nach Bekanntgabe einen schriftlichen Widerspruch einlegen. Über den Widerspruch entscheidet die nächste Mitgliederversammlung endgültig.

5. Gebührenordnung

5.1. Die Gebührenordnung regelt sowohl einmalige oder wiederkehrende Mitgliedsbeiträge wie auch nutzungsabhängige Gebühren für Leistungen des Vereins.

  • a) Der Vorstand erstellt die Gebührenordnung, die durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit zu genehmigen ist.
  • b) Sollten die erhobenen Nutzungsgebühren die Auslagen deutlich (mehr als 10 %) unterschreiten und die Kasse keine Deckung aufweisen, ist der Vorstand zu einer kurzfristigen Anpassung der Gebührenordnung berechtigt. Eine solche Anpassung ist jedoch unverzüglich (binnen maximal 6 Wochen) durch eine außerordentliche Mitgliederversammlung zu bestätigen.
  • c) Die erhobenen Gebühren dienen ausschließlich zur satzungsgemäßen Erbringung von Leistungen durch den Verein. Die Bildung von Rücklagen zu satzungsgemäßen Zwecken ist statthaft.

5.2. Alle Mitglieder müssen dem Verein eine Einzugsermächtigung erteilen, so dass der Verein alle anfallenden Gebühren per Lastschrift einziehen kann.

§ 6. Nutzungsordnung

6.1. Die Nutzungsordnung regelt die Bedingungen unter denen die Leistungen des Vereins genutzt werden können.

  • a) Der Vorstand erstellt die Nutzungsordnung, die durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit zu genehmigen ist.

§ 7. Organe des Vereins

7.1. Die Verwaltungsorgane des Vereins sind

  • a) die Mitgliederversammlung
  • b) der Vorstand.

§ 8. Mitgliederversammlung

8.1. Eine ordentliche Mitgliederversammlung ist jährlich durchzuführen.

  • a) Die Mitgliederversammlung soll im ersten Quartal durchgeführt werden.
  • b) Der Vorstand lädt hierzu mit einer Frist von vier (4) Wochen unter Angabe der Tagesordnung ein.
  • c) Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung können von Mitgliedern bis zum Beginn der Mitgliederversammlung an den Vorstand gestellt werden.
  • d) Die Mitgliederversammlung ist bei mindestens fünf (5) anwesenden Mitgliedern beschlussfähig
  • e) Die Mitgliederversammlung trifft Entscheidungen in der Regel mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmen. Satzungsänderungen erfordern eine 2/3 Mehrheit, zur Auflösung des Vereins ist eine 4/5 Mehrheit erforderlich.
  • f) Über die Mitgliederversammlung ist Protokoll zu führen, das vom 1. Vorsitzenden und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.

8.2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn ¼ der Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich verlangen.

8.3. Der Mitgliederversammlung obliegen insbesondere

  • a) die Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes, des Kassenberichtes und des Berichtes der Kassenprüfung
  • b) die Entlastung des Vorstandes für das abgelaufene Geschäftsjahr
  • c) die Wahlen zum Vorstand und zur Kassenprüfung
  • d) Entscheidungen in Widerspruchsverfahren

§ 9. Vorstand

9.1. Der Vorstand des Vereins besteht aus

  • a) dem 1. Vorsitzenden
  • b) dem stellvertretenden (2.) Vorsitzenden
  • c) dem Schriftführer
  • d) dem Kassenwart
  • e) dem Fahrzeugwart als Beisitzer
  • f) bis zu 3 weitere Beisitzer

9.2. Vorstand im Sinne des §26 BGB ist der 1. und der 2. Vorsitzende.
Sie sind jeweils allein vertretungsberechtigt.

9.3. Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt in einer Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei (2) Jahren. Wiederwahl ist zulässig.

  • a) Der 1. Vorsitzende, der Schriftführer, der Fahrzeugwart und ggf. ein Beisitzer werden in ungeraden Jahren gewählt.
  • b) Der stellvertretende Vorsitzende, der Kassenwart und ggf. zwei Beisitzer werden in geraden Jahren gewählt.
  • c) Die erste Amtszeit nach Gründung des Vereins (in 2019) für die unter b) gewählten Vorstandsmitglieder beträgt ein Jahr.

9.4. Der Vorstand ist berechtigt für ein während der Amtszeit ausscheidendes Vorstandsmitglied bis zur darauffolgenden Mitgliederversammlung ein Mitglied kommissarisch zu berufen.

9.5. Dem Vorstand obliegt die satzungsgemäße Geschäftsführung, die Ausführung von Beschlüssen und die Verwaltung des Vereinsvermögens. Er arbeitet ehrenamtlich.

9.6. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei (3) Mitglieder, darunter der 1. Vorsitzende oder sein Stellvertreter, anwesend sind.

9.7. Der Vorstand fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder. Bei Stimmgleichheit gilt die Stimme des 1. Vorsitzenden oder seines Stellvertreters.

§ 10. Kassenführung

10.1. Der Kassenwart führt verantwortlich die Kasse des Vereins und erstellt die Jahresrechnung zum Abschluss jeden Geschäftsjahres.

10.2. Die von den Kassenprüfern bestätigte und vom Vorstand genehmigte Jahresrechnung wird der ordentlichen Mitgliederversammlung vorgelegt.

10.3. Die Kasse wird auf einem Girokonto geführt, zu dem der Kassenwart und der 1. Vorsitzende einzeln verfügungsberechtigt sind.

10.4. Die Kasse ist von zwei (2) Kassenprüfern zu prüfen.

  • a) Die Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt. Jährlich scheidet ein Kassenprüfer aus, Wiederwahl ist zulässig.
  • b) Die Kassenprüfer dürfen nicht Mitglieder des Vorstandes sein.

§ 11. Auflösung des Vereins

11.1. Die Auflösung des Vereins kann nur von der Mitgliederversammlung mit 4/5 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

11.2. Sofern die Mitgliederversammlung nicht anders beschließt sind der 1. Vorsitzende und der Kassenwart die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren.

11.3. Bei Auflösung des Vereins fällt das verbleibende Vermögen des Vereins nach Ausgleich aller Forderungen Dritter an die Gemeinde Ascheffel, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 12. Schlussbestimmungen

12.1. Im Übrigen gelten die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) über das Vereinsrecht.

12.2. Sollte einer der vorgenannten Paragraphen gegen eine der rechtlichen Bestimmungen verstoßen, so wird dieser durch die rechtliche Bestimmung ersetzt. Die übrigen Paragraphen bleiben hiervon unberührt.



Stand: 26.03.2019